Money SMS – App für Android

MoneySMS ist eine App für Android, bei der ihr jeden Tag mindestens eine, manchmal auch mehr SMS bekommt. Ihr werdet für jede SMS, die euch geschickt wird, bezahlt. Ihr habt also ein kleines, völlig passives Einkommen mit dieser App. Wie genau das funktioniert seht ihr hier 🙂

Wie könnt ihr bei MoneySMS Geld verdienen?

MoneySMS liefert euch ein kleines passives Einkommen, ohne auch nur irgendetwas dafür tun zu müssen. Ihr erhaltet täglich eine bis mehrere SMS und für jede SMS erhaltet ihr 2 Cent. Telekommunikationsfirmen müssen regelmäßig ihre Reichweite testen und dafür bekommt ihr Geld von MoneySMS. Die SMS enthalten wirre Zeichen wie in etwa so:

t2pßu3t0ß2ug

Dahinter steht meistens noch irgendein Text, den ihr völlig ignorieren könnt. Ihr müsst NICHTS mit dieser SMS machen, ihr könnt sie sofort wieder löschen. Das Geld erhaltet ihr direkt bei Erhalt der SMS, habt also keinerlei Arbeit damit. Ich persönlich verwende schon ewig keine SMS mehr, hab den Ton dafür also ausgeschaltet. Ich bekomme täglich SMS von MoneySMS, verdiene damit Geld und habe weder nervige Töne von meinem Handy noch Arbeit. Ziemlich perfekt, finde ich 🙂

Was bekomme ich, wenn ich Leute werbe?

Auch bei MoneySMS gibt es ein Empfehlungsprogramm, dieses ist sogar ziemlich gut. Sobald sich jemand die App downloaded, kann er einen Code eingeben. Dies gibt aber nur direkt beim Anmelden, eine nachträglich Ergänzung ist hier nicht möglich. Wenn jemand euren Code eingibt, erhaltet ihr 30 % von allen Auszahlungen, die euer geworbener Freund tätigt. Und um diesem das Ganze auch noch zu versüßen, bekommt er 25 Cent, wenn er euren Code benutzt. Es zahlt sich also für beide Seiten aus, wenn ihr euren Einladungscode weiterschickt und dieser auch verwendet wird.

Bezahlt mich MoneySMS auch wirklich?

Ja, MoneySMS ist ein seriöses Unternehmen und ihr werdet selbstverständlich bezahlt. Ich habe selbst auch schon eine Auszahlung erhalten, wie ihr hier sehen könnt. Der kleinste Betrag, den ihr euch auszahlen lassen könnt ist 2 Euro. Dafür werden euch keine Gebühren verrechnet, ich habe genau 2 Euro angefordert und auch genau 2 Euro erhalten. Die Gebühren werden also nicht von eurem verdienten Geld abgezogen.

 

Wundert euch nicht wegen des Namens, die Zahlung ist von MoneySMS. Warum sie allerdings Oleg Makarov als Absender abgeben, kann ich euch leider nicht sagen. Die Überweisung ging sehr schnell, ich hatte das Geld noch am selben Tag. Ihr könnt euch entweder mittels PayPal oder mittels Skrill auszahlen lassen, ich persönlich habe Skrill verwendet.

Pros

Passives Einkommen

Schnelle Überweisung

Cons

Meistens nur eine SMS pro Tag, dauert daher etwas, bis ihr genug für eine Auszahlung habt

 

Fazit

MoneySMS sollte eigentlich jeder verwenden. 2 Cent pro Tag geschenkt bekommen ist toll. Ihr habt dadurch ein kleines, aber völlig passives Einkommen nebenbei. Ich habe im Monat ca. 50 SMS erhalten, also 1 Euro im Monat. Natürlich ist das nicht sehr viel, aber es summiert sich zusammen. Vorallem, wenn ihr noch andere Dinge verwendet, die euch etwas passives Einkommen bringen. So erhaltet ihr durchaus 10 Euro zusätzlich im Monat, ohne auch nur eine Sekunde eurer Zeit investieren zu müssen. Das ist definitiv ein kleines Taschengeld und lohnt sich eigentlich für alle. Der einzige Grund, MoneySMS nicht zu verwenden wäre, wenn ihr selbst noch viele SMS schreibt. Dann werden die täglichen SMS vielleicht irgendwann mal lästig. Aber wenn man wie ich den Ton einfach ausschaltet und die SMS gleich löscht, stören sie nicht.

Falls ihr MoneySMS jetzt ausprobieren wollt, könnt ihr die App gerne im Playstore downloaden unter MoneySMS für Android.

Wenn ihr beim Registrieren folgenden Code 3F9730A491C benutzt, startet ihr mit 25 Cent und ich bekomme euch als Referral. Ihr unterstützt damit also mein Projekt hier und helft mir, es werbefrei zu halten. Darum bitte 3F9730A491C bei der Anmeldung verwenden, dann haben wir beide etwas davon, danke 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.